Ehrenabteilung

Leitung der Ehrenabteilung

Geschichte der E-Abteilung

Als im Zuge der Kommunalen Neuordnung im Jahre 1970 die Feuerwehren der heutigen Stadt Wetter zu einer neuen Stadtfeuerwehr zusammengeschlossen wurden, kam bei vielen Kameraden der damaligen Alters- und Ehrenabteilung der Wunsch auf, sich auch zusammenzuschließen und in Zusammenkünften die Freundschaft und Kameradschaft, die früher bei Übungen und Einsätzen bestanden hatte, zu erhalten und zu pflegen.

Es gab zu diesem Zeitpunkt zwar in Alt-Wetter und Wengern Altersabteilungen, in denen man sich hin und wieder traf, aber ein geschlossenes Zusammentreffen gab es doch nur in der Regel bei den Alterstreffen auf Kreisebene, das in den früheren Jahren fast immer auf dem Böllberg stattfand.

Es waren 1970 insgesamt 27 Männer, die aus dem aktiven Dienst ausgeschieden waren und zwar aus
Alt-Wetter = 8, Esborn = 2, Grundschöttel = 5, Volmarstein = 4 und Wengern = 8.

Auf Initiative der Kameraden Crummenerl und Jellinghaus kam es 1974 dann zum Zusammenschluss. Am 11.11.1974 fand das erste Treffen statt. Zu diesem Zeitpunkt gehörten 23 Kameraden den Ehrenabteilungen an und zwar in Alt-Wetter = 4, Esborn = 5, Grundschöttel = 6, Volmarstein = 3 und Wengern = 5.

Zunächst traf man sich fast jeden Monat einmal. Schon bald erkannte man, dass dies zuviel des Guten war und so verabredete man sich zu vierteljährlichen Treffen, die es bis heute noch gibt. Dies ist sicherlich kreisweit einmalig. Während die neue A+E zunächst in Gaststätten tagte, fanden diese bald in den Gerätehäusern der Einheiten statt. Die Löscheinheiten traten und treten auch noch heute als Gastgeber auf. Auch dies ist sicherlich nicht in allen Wehren so üblich. Zeigt diese Gastfreundschaft und Kameradschaft doch, dass die Kameraden nicht einfach in den Ruhestand verabschiedet und danach vergessen werden, wie es leider bei vielen Menschen, die unserer Gemeinschaft nicht angehören, geschieht.

Bei den vierteljährlichen Treffen werden Erinnerungen ausgetauscht, getreu dem Motto „Erinnerungen sind das Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann“. Bei den Treffen werden die Kameraden aber auch schon traditionell durch den Wehrführer über das Aktuelle in der Feuerwehr unterrichtet.

Im Jahre 1978 wurde dann auch eine eigene Kasse gegründet. Diese Kameradschaftskasse dient dazu, Ausflüge, Sondertreffen und Ehrentage von Mitgliedern zu unterstützen. Der erste Kassierer war Otto Schmidt. Heute wird diese verantwortlich von Michael Schlüter und Manfred Weiß geführt. Einen Vorsitzenden oder Führer gab man sich nicht, es wurde ein sogenannter Sprecher gewählt, der im Kommando die Interessen der A+E vertreten sollte. Der erste Sprecher war Robert Crummenerl von 1974 -1978, dann folgten Gustav Kikillus von 1979 bis 1982, Hermann Heimes ab Oktober 1982. Es folgten Wilfried Drebes, Hans Sauer und Gerd Döls bis Mai 2008. Nach dem plötzlichen Tod von Gerd Döls übernahm Berthold Jüdith bis April 2014 diese Funktion.

Ab 2014 wird die Ehrenabteilung von einem Quartett geführt und zwar von:
Sprecher = Detlef Fuge, Stv. Sprecher = Berthold Jüdith und Wolfgang Stoll und wie bereits erwähnt Michael Schlüter als Kassierer und Manfred Weiß als stellvertretender Kassierer.

Als Ergänzung zu den vorgenannten Quartalstreffen hat es in der Vergangenheit zahlreiche Ausflüge und Besichtungen gegeben. So wurden u.a. der alte Bundestag in Bonn, der Landtag in Düsseldorf und eine Vielzahl von Firmen in Wetter und im Ennepe-Ruhr-Kreis besucht. Es gab Ausflüge u.a. in den Westerwald, in den Oberbergischen Kreis sowie nach Bad Ems.

Selbstverständlich dürfen die jährlichen Spießbratenessen beim Kameraden Friedhelm Behrendts nicht unerwähnt bleiben und die gemeinsamen Weihnachtsfeiern, das Ehrentreffen auf Kreisebene und die Wanderungen auf Stadt- und Kreisebene.

Ein Höhepunkt der letzten Jahre war sicherlich das Fest zum 40jährigen Bestehen der Ehrenabteilung am 11.11.2014. Im festlich dekorierten Saal des Hotels „Westfälischer Hof“ traf man sich mit den Partnerinnen zu einem gemütlichen Abend. Selbstverständlich waren auch die Witwen geladen, die Wehrführung, Einheitsführer sowie der Bürgermeister der Stadt Wetter (Ruhr), Herr Frank Hasenberg, die Fachbereichsleiterin, Frau Margot Wiese und die Fachdienstleiterin, Frau Anette Pfeiffer. Bei dezenter musikalischer Begleitung durch das Duo Accabasso, verbrachten rund 100 Teilnehmer einen schönen und erinnerungsreichen Abend. Kleine Geschenke wurden natürlich auch verteilt und für die Angehörigen der E-Abteilung gab es neue Krawatten für die Ausgehuniform.

Rückblick auf die Entwicklung der Mitgliederzahlen:
Ende 1970 bis Ende 1980 wurde der Mitgliederbestand durch eine Vielzahl von Todesfällen stark gelichtet. 1984 war der Tiefstand zu verzeichnen, die A+E zählte nur noch 15 Mitglieder:

AW = 5, Es = 2; Grds. = 7, We = 1, Vo. = 0.

Davon hat sie sich im Laufe der Zeit aber gewaltig erholt. Mittlerweile ist sie die stärkste Abteilung in der Freiwilligen Feuerwehr Wetter (Ruhr) mit insgesamt 47 Mitgliedern und der „Nachwuchs“ steht schon in den Startlöchern.

Und so schaut die Ehrenabteilung auch voller Zuversicht in die Zukunft.

Termine der Ehrenabeilung sind aus dem Veranstaltungskalender der Freiwilligen Feuerwehr Wetter (Ruhr) zu entnehmen.